Gemeinsamer Sommerurlaub in Rochsburg – Von Beate Klaumünzer und Joachim Rudloff

Gemeinsamer Sommerurlaub in Rochsburg vom 28. Juni bis 5. Juli 2019    

Seit 5 Jahren organisieren wir gemeinsam mit Frau Friedemann, Leiterin der Villa Rochsburg, einen Urlaub für unsere Mitglieder der Kreisorganisation (KO) Zwickau.

Das Angebot ist vor allem, aber nicht ausschließlich an Mitglieder unserer KO  gerichtet, die nicht an den großen Reisen teilnehmen können, aber auch einfach einmal raus aus dem Alltag möchten.

Und so waren wir auch in diesem Jahr eine schöne kleine Gruppe von 9 Personen im Alter von 55 bis 90 Jahren.

Da wir in dieser Woche ein herrliches Sommerwetter hatten, planten wir unsere Ausflüge so, dass wir die Zeit in der Natur verbringen konnten.

Unsere Ausflüge führten uns nach Rabenstein mit Mittagessen und Kaffee in der „Pelzmühle“ und einen Spaziergang durch den Tierpark.

Außerdem fuhren wir zur Ausflugsgaststätte „Lindenvorwerk“ in Kohren-Sahlis,  

ins Erzgebirge nach Tannenberg und an die Greifensteine, nach Grüna bei Chemnitz und nach Glauchau ins Cafe „Kretzschmar“ am Schlosspark.

Die Ausflugsgaststätten waren echt gut gelegen, man konnte auf der Terrasse im Freien sitzen, einen Spaziergang um den Teich oder durch den Wald unternehmen, dem Naturlehrpfad entlang wandern oder einfach das Wetter genießen.

Einige besuchten auch das Schloss in Glauchau.

Wie gesagt, jeder nach Lust und Laune.

Für die Meisten ist wichtig, sich einfach einmal verwöhnen zu lassen, sich mit anderen zu unterhalten und dem Alltag für ein paar Tage zu entfliehen.

Ein großer Dank gilt somit allen Mitarbeitern des Hauses, ohne sie wäre so ein schöner und entspannter Urlaub nicht möglich gewesen. 

Es gibt noch viel in der näheren und weiteren Umgebung zu entdecken.

Wir kommen wieder. 

Beate Klaumünzer und

Joachim Rudloff

Auf in die Villa – Ein Erlebnisbericht von Frank Herrmann

Auf in die Villa

So hieß es wieder am 07.07.2019 für 13 Mitglieder und 7 Begleitpersonen der Kreisorganisation Großenhain. Diese im Jahre 2006 geborene Idee eines gemeinsamen Aufenthaltes in der Aura Pension Villa Rochsburg und von dort aus stattfindende Ausflüge, fand nun bereits zum 14. Male in Folge statt. Ich war zu Beginn etwas skeptisch, doch meine Frau hatte mich überzeugt und die Resonanz auf diese Reisen hat mich schnell eines Besseren belehrt.

Im Vorfeld gab es wieder viel zu organisieren und zu planen, da die Villa nur 10 Gästezimmer hat und darin 20 Teilnehmer untergebracht werden mussten. Hierbei half uns die Erfahrung der vergangenen Jahre und das Verständnis der Mitglieder. So trennten sich Paare, zu mindestens nachts, für die Zeit bis zur Rückfahrt am 10.07.2019. Natürlich wurden auch wieder neue Ausflugsziele gefunden.

Nachdem alle Fahrgäste in Schönfeld, Lampertswalde und Großenhain zugestiegen waren, hieß unser erstes Reiseziel, die Stadt Dresden. Zwar hatten wir Bedenken, dass wir nur mit Schwierigkeiten in die Innenstadt gelangen, da an diesem Tage das SZ-Fahrrad-Fest stattfand, doch wir hatten Glück, nur an einem Kreisverkehr mussten wir etwas warten und so konnten wir den Radfahrern bei deren Vorbeifahrt zuwinken.

Das Essen steht bei allen Aktivitäten der Villa an erster Stelle. So stärkten wir uns zunächst im Alpenhof. Von dort aus gingen wir gemeinsam zur 1838 bis 1841 erstmals erbauten Semperoper, wo für uns eine Führung angemeldet war. Sehr anschaulich erfuhren wir viel über die wechselvolle Geschichte des Hauses, denn die Semperoper ist am  21.09.1869völlig abgebrannt und wurde am 13.02.1945 beim Bombenangriff auf Dresden zerstört. Der heutige Bau wurde 1985 eingeweiht. 

Pünktlich zum Abendessen trafen wir in der Villa ein und die Zimmer wurden verteilt. Später saßen wir noch gemütlich beisammen und drei Mutige erfrischten sich im für das Eltern-Kind-Treffen aufgebauten Pool, was aber in den nächsten Tagen auf Grund der kühleren Wetterlage nicht mehr möglich war.

Mit dem Busunternehmen Petzold ging die Reise am Montag ins schöne Erzgebirge. Erstes Ziel war die Schwartenberg-Baude. Von dort aus fuhren wir nach Seiffen, wo wir in einer erzgebirgischen Schauwerkstatt eine Führung erhielten. In der Bergkirche Seiffen erwartete uns anschließend der Pfarrer, welcher uns zunächst mit einem Orgelstück begrüßte. Sehr einfühlsam erläuterte er uns die Geschichte und das innere und äußere Aussehen der Kirche. Mit einem weiteren Lied, was er auf der Orgel spielte, verabschiedete er sich von uns.

Vor, während  und nach dem Besuchen in Seiffen erhielten wir bei unserer Rundfahrt durch eine ortskundige Reiseleiterin sehr viele Informationen über das Erzgebirge. Der Nachmittag endete mit Livemusik, Kaffee und Kuchen in der Schwartenberg-Baude.

Am Dienstag war ein Besuch auf dem Bauernhof angesagt. Der rößlerhof in Burkhardtsdorf war durch die Umleitungen in Chemnitz nicht so einfach zu erreichen, unsere Fahrerinnen schafften es aber mit viel Geduld. Unsere jüngsten Mitglieder Esther und Stefan stellten unter Anleitung den „Großenhainer Schlemmerkäse“ her. Dieser muss jetzt im Keller des bäuerlichen Unternehmens reifen und soll zu unserer Weihnachtsfeier verzehrt werden. Beim Rundgang über dem Hof und die Ställe erfuhren wir sehr viel über die moderne Landwirtschaft. So wird heute keine Kuh mehr von Hand gemolken, da so Bakterien in die Milch kommen können. Viele der Abläufe auf dem Hof sind mittlerweile computergesteuert.

Das Wetter machte uns am letzten Abend einen Strich durch die Rechnung. Da ein Gewitter

sich ankündigte und Wind aufzog, wurde kurzfristig das Grillgut im Speiseraum verzehrt,

was wieder einmal bewies, in der Villa gibt es für alles eine Lösung.

Am Abfahrtsmorgen beim Frühstück gab es für Frau Friedemann eine Überraschung. Wie allgemein bekannt ist, tritt sie Ende Oktober in den wohlverdienten Ruhestand ein. Zum Andenken an unsere Kreisorganisation überreichten wir ihr ein Foto aus dem vergangenen Jahr von einer Floßfahrt auf der Talsperre Kriebstein und bedankten uns mit dem folgenden Spruch auf einer Karte:

Hallo Frau Friedemann,

Sie sind die fröhliche Seele vom Haus,

Ihnen geht niemals die gute Laune aus.

Sie haben immer ein offenes Ohr,

schlechte Laune kommt bei Ihnen nicht vor.

Mit Ihrem Team und den Gästen,

stand es immer zum Besten.

Für die Zukunft wünschen wir Ihnen Glückseligkeit,

der Ruhestand ist nicht mehr weit.

Mögen Sie Ihre Rente genießen

und Ihre Blumen im Garten gießen.

Wir hoffen es wird mit der Villa weitergehen,

damit wir uns trotz Ihres Ruhestandes jedes Jahr 

wiedersehen

Die Mitglieder der KO Großenhain wünschen Ihnen viel Gesundheit für Ihr bald nahendes Rentnerdasein! Vergessen Sie uns nicht, dieses Bild soll dabei helfen.

Die Koffer waren gepackt, die Rechnungen bezahlt, so konnten wir voller neuer eindrücke

unsere Heimreise antreten, nicht, ohne dass der Vorstand bereits einen Termin für

das Jahr 2020 vereinbart hatte. In den Köpfen des Vorstandes gingen auch bereits Gedanken um, welches im kommenden Jahr Ausflugsziele sein könnten.

Ein ganz besonderer Dank geht an dieser Stelle an Frau Anita Friedemann und ihrem

gesamten Team für die ausgezeichnete Betreuung und Bewirtung an allen Tagen. Wir

können anderen Kreisorganisationen und Betreuungsgruppen aus nah und fern nur empfehlen, eine solche Reise einmal zu planen. Unseren Teilnehmern haben die Tage wieder neuen Lebensmut gegeben. Sie erlebten kulturelle Höhepunkte, von denen sie noch lange zehren können. Es ist überhaupt kein Problem als Blinder oder Sehbehinderter ohne Begleitung in die Villa zu fahren, denn man erhält dort die nötige Unterstützung.

Bedanken möchten wir uns auch bei allen Sponsoren und Förderern, ohne die eine solche

Reise nicht möglich ist.

Frank Herrmann

(Vorsitzender KO Großenhain)

Tag der offenen Tür

15.06.2019 (Autor: Dietmar Mehnert)

Auch 2019 wurde der mittlerweile alljährlich stattfindende Tag der offenen Tür für unsere Aura-Pension, nicht zuletzt dank dessen, dass in allen Medien dafür geworben wurde, zu einem vollen Erfolg.

In diesem Jahr kamen bei ab den Mittagsstunden herrschender schwüler Hitze an die 110 Besucher nach Rochsburg. Damit konnte der Rekord aus dem Jahr 2018 nicht ganz erreicht werden.

Nachdem die letzten Gäste gegen 11:15 Uhr eintrafen, begann der offizielle Teil. Zunächst wurde jedem Gast vom Haus zur Begrüßung ein Gläschen Sekt gereicht. Danach traten Frau Friedemann, der Landesvorsitzende des BSVS, Thorsten Gruner und der Vorsitzende des Fördervereins, Dieter Mertens, vor das Mikrofon.

Alle Redner brachten ihre ganz besondere Freude darüber zum Ausdruck, dass auch in diesem Jahr so viele Besucher einen zum Teil auch etwas weiteren Weg bis Rochsburg auf sich nahmen.

Herr Gruner und Herr Mertens nutzten die Gelegenheit, um allen Organisatoren, die nunmehr schon seit vielen Jahren zum guten Gelingen dieses Tages beitragen, ein ganz herzliches Dankeschön zu sagen.

Weil sich dieser Tag längst zu einem Tag der Begegnung zwischen blinden und sehbehinderten Menschen aus allen Teilen unseres Freistaates und darüber hinaus etabliert hat und im Vordergrund die Unterhaltung bzw. der gegenseitige Erfahrungsaustausch steht, wird seit einigen Jahren auf einen kulturellen Teil am Vormittag verzichtet.

Nach den Grußansprachen gingen die Mitarbeiterinnen des Hauses von Tisch zu Tisch, um die Bestellungen für das Mittagessen aufzunehmen. Selbstverständlich bekamen all jene, die keine Begleitung dabei hatten, die Speisekarte vorgelesen. Angeboten wurden zur Mittagszeit Grillspezialitäten, wahlweise mit hausgemachtem Kartoffelsalat oder Brot sowie die begehrten sächsischen Speckfettbämmen.

Ebenfalls zu einer guten Tradition dieses Tages gehört ein ca. einstündiger Auftritt der Kuchenlunzener Blasmusikanten sowie die Präsentation von Hilfsmitteln für den Alltag und zur Gestaltung der Freizeit durch das Landeshilfsmittelzentrum.

Darüber hinaus konnten die Besucher selbst hergestellte Marmelade oder Honig an einem weiteren Stand käuflich erwerben.

Zudem bieten die Organisatoren den zahlreich anreisenden Besuchern aus nah und fern jedes Jahr eine weitere Attraktion an. War es 2018 die Schokoladenmanufaktur, die mit einem Stand vertreten gewesen ist, so konnten dieses Mal eigens angefertigte Laubsägearbeiten und Kunstgewerbeartikel bestaunt oder auch käuflich erworben werden. Vom Förderverein der Rochsburger Einrichtungen für blinde und Sehbehinderte Menschen wurde eine Tombola vorbereitet. Dessen Erlös kommt ausschließlich der Villa zugute.

Ferner konnten sich Interessenten an einem Mobil einen kleinen Einblick zur Arbeit von Funkamateuren verschaffen.

Wer wollte, der konnte ab 13:30 Uhr an einer Führung durch unsere Einrichtung und um 14:00 Uhr im benachbarten Seniorenheim teilnehmen.

Je nach Wunsch wurden am frühen Nachmittag vom Personal des Hauses Eisbecher oder wahlweise hausgebackener Kuchen gereicht.

Weil sich die Meisten wegen der an den Wochenenden zum Teil ungünstigen Verkehrsanbindungen kurz vor 15:00 Uhr auf die Rückreise in ihre Heimatorte begeben mussten, endete der offizielle Teil gegen 14:30 Uhr.

Wem es zeitlich möglich war oder wer eines der begehrten Zimmer im Haus gebucht hatte, konnte den Tag gemeinsam mit anderen Gästen bei bestem Sommerwetter bis weit in den späten Abend hinein gemütlich ausklingen lassen.

Auch im kommenden Jahr wird es eine Fortsetzung dieser bewährten Veranstaltungsreihe geben. Der Termin im Jahr 2020 wird, versehen mit einer Einladung, selbstverständlich rechtzeitig in allen Medien, einschließlich der sozialen Netzwerke, bekannt gegeben.

Darüber hinaus können Sie gern unsere Begegnungs-, Beratungs- und Erholungsstätte im Muldental auch zu einer der im Jahresprogramm vielfältig angebotenen Veranstaltungen, Seminare und Themenwochen besuchen – garantiert ist für jeden etwas Passendes dabei.

Himmelfahrt in der Villa Rochsburg

29. Mai – 2. Juni 2019 (Autor: Dietmar Mehnert)

Nach wie vor erfreut sich diese Veranstaltungsreihe einer großen Beliebtheit, denn mit 19 Teilnehmern aus vier Bundesländern  war gegenüber dem vergangenen Jahr eine deutliche Steigerung zu verzeichnen. Das bedeutete, dass alle Zimmer des Hauses von Mittwoch bis zum Sonntag ausgebucht waren.

Entsprechend den Wünschen, die von den Gästen bei den jeweiligen Auswertungen  unterbreitet werden, wird von der Pensionsleitung ein zünftiges und unterhaltsames Programm geplant und organisiert.

Mittwoch, 29. Mai

Bis zum späten Nachmittag waren alle Gäste angereist.

Gegen 17:00 Uhr wurden wir von der Einrichtungsleiterin, Frau Anita Friedemann, auf das Herzlichste willkommen geheißen.

Nachdem sich jeder kurz mit seinem Namen und dem Wohnort vorgestellt hatte, gab Frau Friedemann nähere Informationen zum Programm, das jedem Gast mit der Reservierungsbestätigung zugegangen ist.

Mit der traditionellen Hymne „Lustig, lustig Ihr lieben Brüder“ wurden die Himmelfahrtstage 2019 eröffnet.

Donnerstag, 30. Mai (Christi Himmelfahrt)

Im Programm heißt es:

„Heute unternehmen Sie einen  Ausflug ins Erzgebirge zur Talsperre Lichtenberg.“

Nach einem, wie an jedem Morgen, reichhaltigen Frühstück, besteigen wir gegen 10:00 Uhr den komfortablen Reisebus von Herrn Petzold – den Stammgästen des Hauses ist er bestens bekannt.

Die Fahrt führt uns von Rochsburg aus auf der B95 bis Penig. Dort fahren wir weiter auf der A72 bis zum Autobahnkreuz Chemnitz. Wir biegen ab auf die A4. Von Freiberg aus geht es per Straße hinauf in das Osterzgebirge bis zu unserem Tagesziel, das wir nach gut zweistündiger Fahrt erreichen.

Rechtzeitig zur Mittagszeit kommen wir im  Ausflugslokal „Zum singenden Wirt“, an.

Auf das Mittagessen brauchten wir nicht lange warten, denn dieses hatte Frau Friedemann bereits in der Gaststätte telefonisch vorbestellt, so dass uns vor der nachmittäglichen Unterhaltung genügend Zeit zu einem Spaziergang bis zur nahegelegenen Staumauer der Talsperre, die, wie wir erfuhren, ausschließlich der Trinkwasserversorgung dient, blieb. Errichtet wurde diese in den Jahren 1966 bis 1975.

Ab 14:00 Uhr erfreuten wir uns an einem rund 90-minütigen Kulturprogramm, das vom Inhaber der Gaststätte präsentiert wurde. In dieser Zeit unternehmen wir eine musikalische Reise, angefangen vom Erzgebirge und danach weiter durch viele bekannte Regionen unseres Landes.

Im Anschluss daran wird jedem Gast ein Kaffeegedeck gereicht.

Gut gelaunt fahren wir gegen 16:30 Uhr zurück in unser Quartier,

Unterwegs stimmen alle Gäste bei unserer traditionellen Hymne wieder kräftig mit ein.

Freitag, 31. Mai

Heute fahren wir mit den beiden Hausbussen gegen 10:00 Uhr zur Sächsischen Landesgartenschau nach Frankenberg.

Zunächst führt uns die Reise von Rochsburg aus auf der B95 bis Penig, danach weiter auf der A72 bis Chemnitz und die letzten Kilometer bis zu unserem Ziel auf der A4.

Gegen 11:00 Uhr wurden wir von einer fachkundigen Führerin begrüßt. Sie begleitete uns ca. eine Stunde durch die „Paradiesgärten“, gelegen im Mühlbachtal inmitten des Zentrums dieses kleinen Städtchens. In dieser Zeit erfuhren wir viel Wissenswertes zur Geschichte von Frankenberg.

Nach einem reichhaltigen Mittagessen blieb uns am Nachmittag noch ausreichend Zeit, um die vielfältige Blumenpracht zu bestaunen oder eine Rundfahrt mit der Gartenbahn durch das weitläufige Areal zu unternehmen.

Gegen 17:00 Uhr kehrten wir nach Rochsburg zurück. Wer wollte, konnte vor dem Abendessen bei herrlichstem Frühsommerwetter noch eine Runde durch das Dorf laufen oder es sich auf der Terrasse des Hauses gemütlich machen.

Samstag, 1. Juni 2019

Heute fahren wir mit dem beiden Hausbussen am Vormittag zunächst bis zum bekannten Ausflugslokal „Lindenvorwerk“. Dort werden wir vom Fahrer des Kohrener Landexpresses – es handelt sich um einen kleinen Traditionszug – erwartet. Mit ihm sind wir ca. eine Stunde unterwegs bis Fockendorf. Er hat sich bestens auf unsere Bedürfnisse eingestellt, denn wir bekommen zahlreiche Erläuterungen zum Streckenverlauf.

Zur Mittagszeit kehren wir ein in der am dortigen Stausee gelegenen Gaststätte. Bevor wir am frühen Nachmittag in unsere Unterkunft zurückfuhren–Kaffee-, Kuchen- und Eisspezialitäten werden uns heute im Haus serviert – bestand noch die Möglichkeit zu einem kleinen Spaziergang.

Einer guten Tradition dieses langen Wochenendes folgend, werden wir gegen 18:00 Uhr zu   einem Grillabend eingeladen. Das Wetter ließ es auch am letzten Abend unseres Aufenthaltes zu, dass wir lange draußen sitzen und die Tage gemütlich ausklingen lassen konnten.

Sonntag, 2. Juni

Heute heißt es für die meisten Gäste nach noch lange in angenehmer Erinnerung bleibenden schönen und erlebnisreichen Tagen Abschied zu nehmen von den Annehmlichkeiten des Hauses sowie der behaglichen und familiären Atmosphäre, an der sich die Besucher unserer Begegnungs-, Beratungs- und Erholungsstätte im Muldental immer wieder aufs Neue erfreuen können.

Bevor die Rechnungen im Büro beglichen wurden, nutzte Frau Friedemann am Morgen die Gelegenheit zu einer Auswertung. Von allen Gästen gab es ein durchweg positives Resümee.

Unterbreitet wurden eine Reihe von Vorschlägen zur Fortsetzung dieser Veranstaltungsreihe im kommenden Jahr.

Die meisten Gäste reisten im Laufe des Vormittags bzw. im Anschluss an das Mittagessen ab.

Wie bei allen der im Jahresprogramm vielfältig angebotenen Veranstaltungen oder Seminare, kam der Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern nicht zu kurz.

Nicht genug hervorgehoben werden kann, dass alleinanreisende blinde Personen, nicht zuletzt auch dank des ehrenamtlichen Engagements einiger Helfer/innen, sowohl im Haus als auch bei den von der Pensionsleitung angebotenen Ausflügen, bestens betreut werden.

Ein herzliches Dankeschön, und ich denke, im Namen aller Teilnehmer sprechen zu dürfen, sagen wir dem engagierten Team des Hauses, das wieder für ausgezeichnete Rahmenbedingen während dieser Tage sorgte.